Logo Paul Huber

Logo NU-TED

Geschäftsprozesse - ungehobene Schätze im Unternehmen


Was sind Geschäftsprozesse?

Ein Geschäftsprozess ist die Definition von Abläufen und Prozeduren im Unternehmen. Hier wird beschrieben, wie das Unternehmen läuft, welche Tätigkeiten bei welchem Arbeitsschritt ausgeführt werden müssen und wie ein Arbeitsschritt ausgeführt wird.


Wieso sind Geschäftsprozesse so wichtig?

Geschäftsprozesse ermöglichen eine
  • Effiziente Entwicklung eines Produktes

    Das heißt, die Entwicklungsabteilung hat einen hohen Wirkungsgrad. Das Produkt wird innerhalb kurzer Zeiträume entwickelt , usw...


  • Effektive Erstellung eines Produktes

    Das heißt, im Projekt das Richtige machen, die richtigen Dokumente erstellen, die richtigen Produkte entwickeln, die Anforderungen des Kunden erfüllen und damit natürlich eine hohe Qualität des Produkts.


  • Gleichbleibende Qualität

    Sichere und reproduzierbare Beherrschung von (komplizierten) Zusammenhängen und Abläufen in der Entwicklung, Produktion und sonstigen Geschäftsbereichen führen dazu, dass die Qualität stets auf gleich hohem Niveaus bleibt, und dass man neue Mitarbeiter sehr schnell auf dieses Niveau heben kann.


Zudem haben Geschäftsprozesse den Vorteil, dass sie nach außen unsichtbar sind. Dadurch sind sie im Gegensatz zu Produkten sehr schwierig zu kopieren. Falls das Produkt doch kopiert wurde, oder der Mitbewerber aufgeschlossen hat, ermöglicht ein effizienter Geschäftsprozess trotzdem die Technologieführerschaft, weil das eigene Produkt schnell und zuverlässig verbessert werden kann.



Aus all den obigen Betrachtungen folgt, ein Geschäftsprozess ist

  • nach dem technischen Know-how das wichtigste Gut im Unternehmen.
  • der wichtigste Wettbewerbsvorteil
  • der langfristigste Wettbewerbsvorteil
  • neben dem eigentlichen Produkt die zweitwichtigste Geldquelle im Unternehmen

Und damit gehört der Geschäftsprozess zum Kern-Know-how des Unternehmens!


Deshalb ist eine der wichtigsten Fragen im Unternehmen:
Wie bringe ich die Mitarbeiter dazu, die Geschäftsprozesse zu leben?


Geschäftsprozesse werden von den Mitarbeitern nur angenommen und gelebt, wenn ein Geschäftsprozess folgende Anforderungen erfüllt:

  • Ein Geschäftsprozeß muß zu den Menschen passen.
  • Ein Geschäftsprozeß muß vom Menschen verstanden werden (Ablauf und Sinn).
  • Der Geschäftsprozeß muß vom Menschen akzeptiert werden.
  • Der Geschäftsprozeß muß den Anforderungen des Projekts entsprechen!
  • Am Allerwichtigsten: Der Geschäftsprozess muß dem Anwender Vorteile bringen!

Tools sind sicherlich sehr wichtig um die Geschäftsprozess im Unternehmen zu steuern. Ein Trugschluß ist aber, dass ein Tool von alleine alle Sorgen lösen kann. Die Definition eines Geschäftsprozesses muß schon vor der Beschaffung eines Tools vollendet sein, damit das Tool dann wirklich auch einen sinnvollen Geschäftsprozess unterstützen kann.

Unserer Ansicht nach gilt für Tools:


Wohldefinierte Geschäftsprozesse + Tools = Effizienz

Schlecht definierte Geschäftsprozesse + Tools = Automatisiertes Chaos


Deshalb gilt für uns: Zuerst kommt der Geschäftsprozess und dann das Tool. Denn wenn das Tool erst einmal da ist, ist der bestehende Geschäftsprozess vorerst in Stein gegossen und nur mit hohem Aufwand wieder zu ändern, da dann auch das Tool wieder geändert werden muß.

Damit kommen wir zum Thema:

Wie verbessert man einen Geschäftsprozess?


Unserer Meinung nach sind die bestehenden Geschäftsprozesse im Unternehmen oft schon bewährt. Ansonsten würde das Unternehmen ja nicht mehr existieren. Der Trick ist, diese bestehenden Geschäftsprozesse zu dokumentieren und dann so zu optimieren, dass sie von den Mitarbeitern akzeptiert und gerne genutzt werden.

  • Schaffung von Standards und Schnittstellen im Unternehmen
  • Dokumentation und Analyse der Geschäfts-prozesse mit Hilfe von Geschäftshandbuch, Checklisten, Laufzettel, Intranet.
  • Arbeiten mit Templates und Dokumenten-vorlagen, die aktuell gehalten werden.
    (Achtung: Wildwuchs in den Dokumenten unbedingt verhindern und nur abgestimmte Änderungen zulassen!) Schaffung eines Qualitätsmanagements